Winterforelle 2018

Ostseesilber

Am 16.12.2018 trafen sich 11 frostsichere hochmotivierte Optimisten, um das Silber der Ostsee zu bergen.

Tage vorher wurden Wetterberichte studiert, Seekarten analysiert und Pläne geschmiedet, wo elf Greifswalder Petrijünger ihre Köder anbieten können, um die begehrten Meerforellen zu angeln. Nach Checklisten wurden die Angelausrüstungen zusammengestellt, Köder, Ruten, Rollen und Schnüre gekauft

Das Ziel lag westlich von Greifswald (Name der Stadt wurde von der Redaktion geändert) und war nach gut einer Stunde Autofahrt zu erreichen.

Am Parkplatz stiegen wir in unsere Neoprenwathosen, einer von uns musste sogar pressen, wir zogen Jacke über Jacke und noch eine Weste an. Auch Mützen und Handschuhe waren Pflicht. Dann ging es zum Strand zur Einweisung. Das Revier und die Bedingungen wurden als äußerst fängig eingeschätzt: Temperaturen um die 0°C, bedeckter Himmel und ablandiger Wind. Blody Beginner erhielten noch letzte geheime Tipps und dann tasteten wir uns über rutschiges Geröll den Weg in die Fluten. Die Köder  flogen zum Horizont und durchpflügten das Wasser mal schnell, mal langsam, mal hüpfend und mal auf die ganz geheime Art.

Erste Bisse ließen nicht lange auf sich warten und sogar die Anfänger unter den Meerforellenanglern bekamen ihre Anbisse und waren fasziniert. Gegen 10:00 war große Besprechung. Dort wurden die ersten Erfahrungen zu Standorten, Ködersorten und –farben ausgetauscht, damit auch unsere Neueinsteiger ihre Chancen erhöhen konnten. Leider waren es an diesem trüben Sonntag nicht die kapitalen Exemplare, die sich unsere Köder schnappten. Elf (?)  Fische waren unsere Ausbeute

Auf der Habenseite konnten wir trotzdem zwei anständige MeFos und einen schönen Stranddorsch verzeichnen, der Rest durfte weiterschwimmen und wachsen.

Alle Angelfreunde traten begeistert den Heimweg an und versprachen, beim nächsten Meerforellenangeln unbedingt wieder dabei sein zu wollen. Dann füllen wir die Lücken bis zur nächsten 1000er –Marke.

Jahresabschluss 2018

Am 14.12.2018 fand unsere letzte Versammlung des Jahres statt. Diese war wieder mit der Ausgabe der Angelberechtigungen für das nächste Jahr verbunden. Eine kleine Weihnachtsfeier mit Gästen der Riemser Sportfischer 1949 e.V. rundete den Abend ab. Für den Vorstand war es eine schöne Gelegenheit, das Jahr Revue passieren zu lassen und besonders fleißige Helfer und Unterstützer zu ehren.

Dazu wurde ein zünftiges Abendessen mit leckeren Sachen ausgegeben. Es gab Fischsalate vom Riemser Angelfreund Scheil, Maritas Eiersalat, belegte Brötchen und Soljanka. Historische Aufnahmen vom Kutter Pirat ließen ältere Angelfreunde in Erinnerungen schwelgen. Eine Verlosung gebrauchter Angelausrüstung heizte die Stimmung dank Andre`s  Moderation erst richtig an und ließ die Feierlaune bis 23:00 andauern.

Allen Helfern, die bis zum Schluss durchhielten und auch noch aufräumten sei an dieser Stelle nochmals besonders gedankt.

Zu den Schnappschüssen

 

Nikolausangeln 2018

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und unsere fast beinahe letzte Veranstaltung war wieder mal ein voller Erfolg. Die Jüngsten der Ortsgruppe e.V und unsere Nachwuchsangler trafen sich am Ryck zum Nikolausangeln. Es wurde fleißig geangelt und auch gut gefangen. Die fleißigen Helfer standen mit Rat und Tat der Jugend beiseite und durften auch vom Weihnachtstollen probieren, die warmen Getränke waren ebenso lecker 🙂

Wir wünschen unseren Mitgliedern alles Gute und eine besinnliche Weihnachtszeit.

 

Die Bilder findet ihr wie immer in unserer Galerie

Arbeitseinsatz RRB (Ellernholzteich)

Zuerst war es langweilig. Dann hatten wir immer mehr zu tun. Am meisten hat Papa Bierdeckel gesammelt.

Ein paar Fahrräder und ein Vogelhäuschen waren auch dabei.

Dann haben alle Bratwurst gegessen. Auch wenn André Leiter der Aktion war hat er Müll für nächstes Jahr in die Büsche geworfen.

 

von Benjamin

 

Lieben Dank Benjamin für den erheiternden Bericht und dank an alle fleissigen Helfer. Hier geht´s zu den Bildern

der Vorstand

Ryckangeln 2018

Auch dieses Jahr trafen wir uns wieder zum gemeinsamen Ryckangeln. Zusammen mit den Mitgliedern der Ortsgruppe, wurde von 8:00 bis 12:00 geangelt und auch ganz gut gefangen. Mittags gab es eine kleine Stärkung in Form von zuwenig Bratwürsten, das hat sich der André ordentlich verplant 🙂 Der Nachkauf löste die Situation, im Anschluss fuhren wir zum Tierparkt und übergaben den Fisch. Die Störche und anderen Fischfresser hat es sichtlich gefreut. Dank an die Ortsgruppe für die allseits gute Zusammenarbeit.

Arbeitseinsatz RRB

Guten Tag liebe Angelfreunde☀

Unser Vereinsgewässer in der Scharnhorststraße benötigt wieder unsere Hilfe. Wir treffen uns dort am 17.11.2018 um 9:00 Uhr zum Aufsammeln von allem was dort nicht hingehört. Müllsäcke werden vom Verein gestellt, Handschuhe bringt bitte jeder selber mit. Im Anschluss gibt es eine Stärkung in Form von Bratwurst. Und natürlich kann auch geangelt werden. Schreibt mir bitte ob ihr dabei sein werdet oder nicht.

Herzliche Grüße, eure Inis🎣🐬

Zanderangeln der Ortsgruppe Greifswald e.V

Liebe Angelfreunde,

wie ihr im Jahresplan sicherlich schon gelesen habt, findet das diesjährige Angeln für Kinder und Jugendliche am Samstag, den 3.11.2018 statt.

Treffpunkt ist um 9:00 Uhr an den Wurthen in Greifswald am Ryck.

Wir haben als Verein für diese Veranstaltung eine Sondergenehmigung. Trotzdem gelten die Vorschriften für das Winterlager auch für uns.

– nur eine Handangel, mit einem einschenkligen Haken, mit Spannweite (kürzester Abstand zwischen der Hakenspitze und dem Schenkel) maximal 9 mm.

– mit feststehender Pose und Naturköder (Wurm)

– oder Gummiköder: nur Montage als Drop-Shot-Rig. Hierbei muss der Köder eine Länge von mindestens 10 cm haben

– der Abstand zwischen Blei und Anbindepunkt des Hakens bzw. des Hakenvorfachs muss mindestens 50 cm betragen

– bei Verwendung eines Vorfachs am Haken darf dies eine Länge bis maximal 5 cm haben.

Das sind viele Vorschriften, aber wir unterstützen euch gerne bei der Montage.

Auch eure Freunde sind herzlich willkommen.

Bitte meldet eure Teilnahme bis zum 31.10.2018 bei uns, damit wir besser planen können.

Liebe Grüße, eure Inis und Lutz

Peenetour 2018

 

Nach fast genau einem Jahr war es wieder soweit: Vom 07.09.18 – 09.09.18 hieß es wieder einmal PEENETOUR. Drei Tage hintereinander von morgens bis abends den Kopf vom Alltag befreien, mal die Seele baumeln lassen und das Ganze natürlich noch mit dem schönsten Hobby der Welt verbinden: ANGELN… Am Freitagmorgen trafen sich sechs der insgesamt acht Teilnehmer der Peenetour, um mit den Booten gemeinsam nach Salem zu fahren. Es war eine ruhige und angenehme Fahrt, auf der man sich noch über die zahlreichen Erlebnisse der letzten Peenetour austauschte. Unter leichten Regentropfen trafen wir in Salem am Kummerower See ein und bereiteten uns und unsere Boote auf das 55 Kilometer lange Abenteuer vor. Es fehlte an nichts vom Filetiermesser bis zum Pavillon über Feuerholz bis zu den Zelten. Wir waren alle bestens für die Tour gerüstet. Nachdem wir die Boote zu Wasser gelassen hatten und die Motoren schon langsam warm liefen, ging die Reise endlich los. Alle waren voller Erwartungen und freuten sich auf die gemeinsamen Tage am Wasser. Erstes Ziel der Etappe war, den Kummerower See zu überqueren, um bei Aalbude in die wunderschöne Peene einzufahren. Geschafft! Die letzten Jahre machte uns der 10 Kilometer lange See immer etwas zu schaffen, aber dieses Mal war es ein Kinderspiel und wir fuhren bei ruhiger See in Aalbude ein. Nach dem Mittagessen fuhren wir auf dem schönsten Stück der Peene entspannt zum nächsten Ziel. Die zwei noch fehlenden Petrijünger waren schon sehr früh mit dem Boot aus Jarmen losgefahren, um dann im Laufe des Tages bei uns einzutreffen. Endlich war die Gruppe vollzählig und wir konnten auch schon die ersten Fangerfolge austauschen. Die erste Übernachtung machten wir am Wasserwanderrastplatz in Trittelwitz. Ein kleiner bescheidener, aber für uns acht ausreichender Platz, die Zelte und den Pavillon aufzubauen. Nach tollen Geschichten am Lagerfeuer schlüpften wir geschafft, aber glücklich in den Schlafsack. Viel Schlaf gab es nicht, denn den Anblick der Morgensonne, die den dicken Nebel zurückwies, wollte sich niemand entgehen lassen. Dieses Specktakel und das gemeinsame, ausdauernde Frühstück, zauberte uns allen den ganzen Tag über ein Lächeln ins Gesicht. Nachdem wir alles zusammengepackt hatten, machten wir uns auf, um Fische für ein gemeinsames Essen zu angeln. Nach leichten Anfangsschwierigkeiten hatten wir schnell den Dreh raus und haben bei klarem Himmel und Sonnenschein die ersten Barsche und Hechte an Bord holen können. Von weit über 100 Barschen und circa 25 Hechten haben wir uns die besten für die „Küche“ aussuchen können. 10 Barsche und 5 Hechte haben wir filetiert und für „Hagens Fischsuppe“ und „Franks Schröpffisch“ genommen, um uns mit den frischen Eiweißlieferanten zu stärken. Auch an diesem Abend hatten wir ein wunderschönes Lagerfeuer mit tollen Gesprächen und Geschichten am Wasserwanderrastplatz in Alt Plestlin. Am letzten Morgen konnte ich mir aus der Ferne das Röhren der Hirsche anhören und so startete auch dieser Morgen perfekt für mich. Das gemeinsame Frühstück war wieder dazu da, um Erlebnisse der einzelnen Bootsbesatzungen auszutauschen. Man merkte sofort, auf welchen Zielfisch sich die Teams eingestellt hatten. Als wir mit unseren vier Booten zur letzten Etappe von Alt Plestlin aufbrachen, genossen wir die Zeit auf dem „Amazonas des Nordens“ noch einmal richtig und sogen diese einmalige Stimmung ein. Eine letzte gemeinsame Mittagspause am Rande der Peene läutete den Endspurt ein. Die letzten Kilometer vor Jarmen wurden beangelt. Mit dem gemeinsamen Slippen der Boote war allen Angelfreunden klar, dass wir leider wieder ein Jahr bis zur nächsten Peenetour warten müssen. Ich möchte mich bei allen Beteiligten für die schöne Zeit am und auf dem Wasser bedanken, mit der Hoffnung darauf,  dass wir uns nächstes Jahr wieder in ein Abenteuer stürzen können. Ganz besonderer Dank gebührt den Fahrern der Autos mit unseren Bootstrailern, ohne die diese Tour nicht zustande kommen würde.

Mit freundlichem Gruß euer Angelfreund

Frank Weber

Hier geht es zu den Bildern

Lehrgang zur Vorbereitung auf die Fischereischeinprüfung

In den Herbstferien vom 08.10.18 – 12.10.18 führt der AV „Peene Süd“ Liepen e.V. in Zusammenarbeit mit dem Kreisanglerverband OVP e.V. einen Lehrgang Gewässerökologie und waidgerechtes Angeln durch. Dieser Lehrgang beinhaltet die Vorbereitung auf die Prüfung zum Erwerb des Fischereischeins.

Lehrgangsbeginn ist am 08.10.2018 um 09:00 Uhr

Lehrgangsort ist die Naturparkverwaltung Flusslandschaft Peenetal in 17391 Stolpe an der Peene, Peeneblick 1.

Am 12.10.2018 wird von 13:00 – 14:30 Uhr die gesetzlich vorgeschriebene schriftliche Prüfung durchgeführt

! Weitere Informationen und Anmeldedaten findet ihr hier !